JIN JIM

15072195463_c170935386_b

English version → 

Ein fulminantes Ensemble, das mit allen Stilwassern gewaschen ist: Die Modern-Jazz-Rock-Formation verbindet folkloristische Elemente mit Hip-Hop-Beats, spielt mit südamerikanisch anmutenden Klängen und vereint barocke Einschübe mit balkanesquen Grooves. Geschickt verwebt das Quartett die nur scheinbar konträren musikalischen Einflüsse, die mit dem Spiel der Querflöte auf ebenso gewagte wie elegante Weise zusammengehalten werden. Die vielschichtigen Klangwelten verschmelzen zu einer hochspannenden und sehr eigenen musikalischen Ausdrucksform mit starken Rhythmen, schnellen Tempi und berauschend schönen Läufen.

Dieser besondere Mix findet sich in allen neun Songs des soeben erschienenen Debütalbums Die Ankunft, dessen innovative Ästhetik und virtuose Spielfreude die Fachpresse begeistert. Live konnten die exzellenten Musiker mit ihrer ersten internationalen Tournee 2016 in Peru bereits große Erfolge verbuchen, die sie bei darauf folgenden Auftritten in Kamerun, Madagaskar, den Kongo, Angola und Südafrika bei verschiedenen Jazzfestivals fortsetzten konnten.

Ein Trip durch viele Schubladen läuft vor den Ohren ab, mit einem Bein aber auf einem geradezu klassischen Fundament tanzend: Das Flötenspiel des peruanischen Frontmanns Daniel Manrique Smith (…) Ein ziemliches Kraftpaket feiert hier sein passend betiteltes Debüt. Jazzthing

(Die Musiker) agieren mit all der spielerischen Fantasie, virtuosen Raffinesse und rhythmischen Beweglichkeit, die guten akustischen Jazz ausmachen. (…) Wenn die Soli bei Jin Jim zielstrebig ihren Höhepunkt ansteuern, um dann stimmig in arrangierte Zwischenparts zu münden, ist das dann aber auch wieder Artrock pur. Jazzthetik

Die Musik ist immer geprägt von einer enorm energiegeladenen Band. Die frei improvisierten verschiedenen Flöten- und Gitarrenklänge nehmen den Zuhörer gleich bei den ersten Tönen gefangen. Hi-Fi Stars

Mehr Informationen:

http://jinjim.com/

Advertisements